11.06.2018

Ralf Klimpke

Produkte

Sind MS Word und MS Excel noch zeitgemäß oder benötigt man ein professionelles Werkzeug für Anforderungsmanagement?

Es ist kein Geheimnis, dass in zahlreichen Unternehmen Microsoft Word, Excel oder gar Powerpoint immer noch sehr häufig für die Erfassung und Bearbeitung von Anforderungen an ein zu entwickelndes Produkt genutzt werden. Und das hat auch durchaus seine Berechtigung, denn die meisten Mitarbeiter sind mit dem Umgang von MS Office Produkten vertraut und diese sind in der Regel auch auf jedem Arbeitsplatz-Rechner verfügbar.

Für relativ einfache Produkte oder Projekte und eine kleine Anzahl beteiligter Personen ist dieser Ansatz auch völlig ausreichend. Doch werden die Produkte komplexer, steigt auch die Zahl der zu verwaltenden Anforderungen und immer mehr Personen sind an der Entwicklung des Produktes beteiligt. So erreicht man letztendlich sehr schnell die Grenzen bei der Verwendung von Microsoft Office Produkten für die Produktdefinition.

Dies manifestiert sich dann sehr oft in diesen Situationen:

  • Der Überblick geht verloren aufgrund einer Vielzahl von Kopien der Dokumente als Versionen, Releases, an Kunden versandte oder vom Kunden empfangen Dokumente, Länder- oder Sprachversionen, u.v.m.
  • Oder große Dokumente werden in mehrere kleine Unterdokumente unterteilt, um die Bearbeitung delegieren zu können.
  • Eine Änderungshistorie ist nicht verfügbar, so dass nicht mehr nachvollzogen werden kann, was an einem Dokument geändert wurde bzw. wann und warum?
  • Dokumente können gelöscht und bearbeitet werden ohne Kontrolle über die Berechtigungen zu haben.
  • Es gibt keinen Nachweis oder eine Historie für die Freigabe von Änderungen oder ganzen Dokumenten, die dann letztendlich in der Entwicklung zur Umsetzung landen ...

... um nur einen kleinen Ausschnitt der täglichen Praxis darzustellen. Ich denke viele von Ihnen kennen diese oder auch andere Situationen, bei denen der Einsatz eines professionellen Werkzeuges für die Erfassung und Verwaltung von Anforderungen die bessere Wahl sein dürfte.

agosense.fidelia schafft hier nicht nur Abhilfe, sondern erleichtert es vor allem Benutzern von MS Office Produkten den Umstieg auf ein Requirements Management Tool zu meistern. Viele weitere Funktionen und Möglichkeiten helfen dabei, das Thema Anforderungsmanagement auf professionelle Art und Weise zu gestalten und Ihre Produktentwicklung bestmöglich zu unterstützen:

  • gewohnter Bedienkomfort ähnlich MS Word/Excel, z.B. komplette Tastaturbedienung
  • Dokumentvorlagen
  • gemeinsames Editieren von Dokumenten
  • vollständige Integration in Ihre Entwicklungsumgebung (Test Management, Modellierung, etc.)
  • Traceability und Verlinkung zwischen Dokumenten oder externen Artefakten aus anderen Tools
  • automatische Änderungshistorie mit Hilfe so genannter „Change Sets“
  • Baselines und Branches und entsprechende Vergleichsmöglichkeiten
  • integrierter Designer für Reports, Dashboards und Dokumentenexporte
  • rollenbasiertes Berechtigungskonzept
  • u.v.m.

Um Ihren bestehenden Fundus an Dokumenten weiter verwenden zu können, bieten wir zahlreiche Möglichkeiten zum Import Ihrer MS Office Dokumente an. Eine davon ist zum Beispiel der sehr einfach zu bedienende, direkte Import von MS Word Dokumenten in das Requirements Management Tool agosense.fidelia. Das nachfolgende Video gibt Ihnen einen Überblick über diese Methode. Selbstverständlich können auch große Mengen an MS Word oder Excel Dokumenten automatisiert verarbeitet und importiert werden. 

Möchten Sie mehr zu diesem Thema erfahren,


<< zurück







NEWSLETTER