19.04.2018

Ralf Klimpke

Lösungen

Fehlermanagement im Automotive Umfeld

Die Entwicklungszyklen in der Automobilindustrie werden immer kürzer, die Anforderungen an Qualität und Sicherheit steigen weiter. Dies zeigt sich deutlich in den aktuellen Themen wie z.B. alternative Antriebe oder autonomes Fahren, welche die weitere Zukunft der automobilen Wirtschaft derzeit dominieren.

Für die Kommunikation sowie den Informations- und Datenaustausch zwischen Automobilherstellern auf der einen Seite und den Entwicklungsabteilungen seitens der Zulieferer bedeutet dies eine enge Verzahnung und einen hohen Abstimmungsaufwand. 

Der Kern dieses Prozesses definiert sich hierbei in der Regel durch den Austausch von Fehlermeldungen, die im Rahmen der Produktentwicklung auftreten. Diese müssen über Unternehmensgrenzen hinweg regelmäßig ausgetauscht und neue Bearbeitungszustände möglichst zeitnah synchronisiert werden. Das können zum einen Informationen über Tests sein, die beim Zulieferer durchgeführt werden und worüber der Kunde informiert wird oder aber der Kunde meldet im Zuge seiner eigenen Validierung Fehler an den Zulieferer zurück.

Die Lieferanten fast aller großen Automobilhersteller stehen dabei zusätzlich vor der Herausforderung, die vom Kunden bereitgestellten Kommunikationswege und spezifischen Plattformen und Portale für den Datenaustausch nutzen zu müssen.

Die am häufigsten genutzten - und von agosense.symphony direkt unterstützen Lieferantenportale sind derzeit: 

  • Daimler DanTe
  • BMW Panama / BMW TAESSI 
  • Porsche PFIFF 
  • Volkswagen KPMWeb / Volkswagen KPM Webservice V2

Dies bedeutet, der Kunde bzw. Automobilhersteller stellt einen Zugang zur Datensynchronisation zur Verfügung, der in der Regel entweder per Web-Interface und per Programmierschnittstelle erreichbar ist. Darüber hinaus legt der OEM einen bestimmten Prozess bzw. Workflow für die Kommunikation zwischen den beiden Partnern fest. Dieser beschreibt beispielsweise die Regeln zur Übertragung, Zustandsübergänge, die zeitliche Planung der Synchronisationen, usw. Dieser Prozess ist zwar meist für alle Projekte gleich, kann aber im Detail dennoch Unterschiede aufweisen und auch im Laufe der Zeit durch den OEM geändert werden. 

Das Ziel auf der Lieferantenseite ist natürlich, den Aufwand für die Kommunikation möglichst gering zu halten, daher wird üblicherweise die Kommunikation über eine automatisierbare Schnittstelle bevorzugt.
Unter anderem werden bei einer Anbindung an ein Lieferantenportal folgende Anforderungen gestellt: 

  • automatisierte Synchronisation ohne manuelle Eingriffe 
  • technische Adaption auf die Portal-spezifischen Formate bzw. Schnittstelle
  • Mehrfachverwendung der Technik für alle Projekte/ Entwicklungsabteilungen
  • einfache Anpassung an die vorgegebenen Prozesse des OEM - auch bei Änderungen Unabhängigkeit vom eigenen Defect Tracking oder Change Management Tool
  • Abstimmung der vorgegebenen Prozesse auf die eigenen Workflows 
  • Zuverlässigkeit der Technik, auch bei hohen Datenvolumen und Austauschintervallen 

Hier versprechen Individualprogrammierungen (meist auf Basis von Dienstleistungen oder Werkverträgen) zwar eine schnelle Implementierung, allerdings lassen diese viele der vorgenannten Anforderungen vermissen. So sind diese meist nicht parametrisierbar, Prozessanpassungen müssen codiert werden, es fehlt die Infrastruktur für entsprechende Zuverlässigkeit und die allgemeine Wartung ist natürlich entsprechend aufwendig. 

Die für den hochautomatisierten Datenaustausch im Automotive Bereich ausgelegte Lösung mit agosense.symphony erfüllt alle diese Anforderungen und vereint die Vorteile eine schnellen Implementierung mit einfacher Wartbarkeit für zukünftige Änderungen und Anpassungen.
Die Vorteile für den Zulieferer liegen auf der Hand: 

  • Konsistente Datenhaltung auf Kunden- und Zuliefererseite 
  • Ständige Verfügbarkeit von aktuellen Informationen auf beiden Seiten 
  • Entlastung der Entwickler: Konzentration auf deren Kerngeschäft, keine zusätzlichen Tools 
  • Weniger Abstimmungsaufwand mit Kunden 
  • Höhere Qualität durch die Reduzierung manueller Fehlerquellen 
  • Geringere Kosten bzw. gestiegene Produktivität durch den Wegfall manueller Datenpflege in mehreren Fremdsystemen 
  • Flexible Standardsoftware - keine Programmierung notwendig dadurch hoher Grad der Wiederverwendung bzw. schnelle Anpassung für neue Projekte oder Abteilungen. 

Unsere Kunden bestätigen:

„Die Lösung von agosense zeichnet sich im Vergleich zum Wettbewerb durch ein Alleinstellungsmerkmal aus: von der Architektur, über standardisierte Adapter (auch) speziell für den Automobilbereich bis hin zu den verwendeten Standards zur Modellierung und Ausführung der Entwicklungs- und Geschäftsprozesse“.

Wenn Sie mehr zu unserer Lösung für Datenaustausch im Automotive Umfeld erfahren möchten, lesen Sie unsere Case Study mit der Marquardt GmbH oder melden Sie sich direkt bei uns über unser Kontaktformular.

<< zurück




NEWSLETTER